Digitalisierung, Industrie und Weltraum

Wesentlich für den digitalen und industriellen Wandel im Sinne einer wettbewerbsfähigen EU sind leistungsstarke Konzeptions- und Produktionskapazitäten in digitalen, industriellen und Weltraumtechnologien sowie nachhaltige Werk- und Rohstoffe.

Schmuckbild

Adobe Stock / sittinan

Werden Aktivitäten aus den Bereichen digitale und industrielle Technologien inklusive Weltraumtechnologien sowie aus der nachhaltigen Versorgung mit Rohstoffen gebündelt, ermöglicht dies einen schnelleren und tiefergehenden digitalen und industriellen Wandel. So wird sichergestellt, dass Forschung und Innovation aus diesen Bereichen in die EU-Politik in den Gebieten Industrie, Digitalisierung, Umwelt, Energie und Klima, Kreislaufwirtschaft, Rohstoffe und fortgeschrittene Werkstoffe sowie Weltraum einfließen und dort zur Umsetzung der gesetzten Ziele beitragen. Dafür ist wesentlich, dass digitale und industrielle Schlüsseltechnologien verfügbar sind und weiterentwickelt werden. Zu den Schlüsseltechnologien gehören beispielsweise Mikro- und Nanoelektronik, Photonik, Software und Softwaresysteme, aber auch passgenaue Werkstoffe für die entsprechenden Anwendungen.

Um Überschneidungen zwischen Horizont Europa und dem Programm "Digitales Europa" sowie dem Weltraumprogramm zu vermeiden, werden die Programme aufeinander abgestimmt und Synergien zwischen den Programmen gestärkt. Wenn Schwerpunkte festgelegt, Forschungs- und Innovationsagenden ausgearbeitet, öffentliche Fördermittel mobilisiert und Ergebnisse verwertet werden, kommt es auf ein starkes Engagement der Industrie an. Das Verständnis der Gesellschaft für die Ziele von Horizont Europa und die Akzeptanz dieser Ziele sind ausschlaggebend für den Erfolg von Horizont Europa. Eine neue Agenda für industrierelevante Fähigkeiten und die Entwicklung gemeinsamer Standards sind ebenfalls wichtig.

Gefördert werden können Fördervorhaben in den Bereichen Fertigungstechnik, Prozessindustrie, Mikro- und Nanoelektronik, Photonik, fortgeschrittene und nachhaltige Werkstoffe kreislauforientierte, CO2-emissionsarme und saubere Industrien, Software und Softwaresysteme, Künstliche Intelligenz, Robotik, Internet der nächsten Generation, fortgeschrittene Rechensysteme, sowie EU-Weltraumsysteme und -dienste.